Der Healy Pass auf der Beara Halbinsel – Einen Abstecher wert

0

Die Beara Halbinsel ist einer der Top-Reiseziele in Irland. Was viele nicht wissen: Auf der Halbinsel gibt es ein Highlight, das man bei gutem Wetter nicht verpassen sollte: Den Healy Pass.

Werbung

Der Healy Pass verbindet die Orte Lauragh an Nordseite der Beara Halbinsel mit Adrigole an der Südseite. Die 12 Kilometer lange Passstraße (R574) gilt als eine der schönsten Strecken auf der irischen Insel.

Die Passroute führt in steilen Serpentinen hinauf  in eine raue und einsame Landschaft. Hier geht es von 0 auf 450 Meter direkt in die Caha Mountains. Zwischendrin bieten sich immer wieder Haltemöglichkeiten mit spektakulären Blicken auf den Atlantik. Oder auch auf den Glenmore Lake, der in der Höhe vor einer Bergkulisse glitzert.

Eine rauhe, einsame Landschaft durch den sich der Healy Pass schlängelt.

Einsam, rau und karg ist die Landschaft, durch den sich der Healy Pass auf der Beara Halbinsel gräbt. @ Chris Hill / Tourism Ireland

Spektakulärer Blick am Scheitel des Healy Pass

Am Scheitel angegekommen öffnet sich ein atemberaubender Panoramablick auf den Hungry Hill (686 m) und die Beara Halbinsel. Und im Westen türmen sich die mächtigen Slieve Miskish Mountains auf. Gleichzeitig überqueren Sie hier auf Ihrem Weg Richtung Adrigole die Grenze der Counties Kerry und Cork.

Erbaut wurde die Healy Pass Road übrigens Mitte des 19. Jahrhunderts, als in Irland eine schreckliche Hungersnot herrschte. Die englischen Besatzer sahen den Bau des Passes als eine Art Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, um der grassierenden Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken. Zahlreiche Todesfälle führten aber zu einem Baustopp. Erst 70 Jahre später, genauer gesagt 1931, wurde die Healy Pass Road dann fertiggestellt.

Ein Geheimtipp für Fahrradreisende

Der Healy Pass gilt unter Fahrradreisenden als eine Art Geheimtipp. Allerdings sollte man den Pass nicht unterschätzen. Er ist eine sehr anspruchvolle Bergetappe für Fahrradreisende, für die man sich je nach Fitnessstand ausreichend Zeit und Pausen einräumen sollte. Auch die Abfahrt hat es mit kurvenreichen Serpentinen, die teils nah am Abgrund entlangführen, in sich.

Die Serpentinen machen aber nicht nur Fahrradfahrern sondern auch manchen Autofahrern zu schaffen. Ein sicheres Fahrgefühl sollte schon vorhanden sein, wenn man sich mit dem Auto über den Healy Pass schlängelt.

Weitere Artikel zum Thema

Werbung