Erste Orientierung in Dublin

0

Obwohl in Dublin weit mehr als eine halbe Millionen Menschen leben, ist Dublin eine eher überschaubare Stadt. Die Innenstadt lässt sich für Besucher gut in einem Tag zu Fuß erkunden.

Werbung

Die Dublin Bay begrenzt Irlands Hauptstadt im Westen. Hier mündet der Fluss Liffey, der sich wie eine natürliche Achse von Westen nach Osten durch die Stadt schlängelt.

Orientierung: Der Liffey, die natürliche Achse von Dublin

Südlich des Liffeys schlägt das Herz Dublins

Südlich des Liffey liegt der größte und für Besucher interessanteste Teil des Zentrums. Hier schlägt sozusagen das Herz Dublins. Pulsgeber sind Shoppingmeilen, eine hohe Pub-Dichte, kulturelle und historische Highlights. Hier finden Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten, beispielsweise:

  • Das Trinity College, die historische Universität Dublins mit der Old Library und dem Book of Kells
  • Die sehenswerten Kathedralen Christ Church Cathedral und St. Patrick’s Cathedral
  • Der Temple Bar Bezirk mit seinen zahlreichen Pubs, Restaurants und Livemusik-Angeboten
  • Die Grafton Street, Dublins Shoppingmeile
  • Merrion & Fitzwilliam Square mit ihren georgianischen Gebäuden, die sich um die Plätze schlingen
  • Dublin Castle, das als Relikt der britischen Unterdrückung gilt und heute für offizielle Anlässe der Regierung genutzt wird
  • Das Denkmal der Molly Malone, einer Art Stadtheiligen der Dubliner, die in einem Volkslied besungen wird
  • Das Guinness Store House, das über Herstellung und Geschichte des Guiness informiert
  • Die sehr sehenswerten Museen National Museum of Ireland – Archelogy & National Museum of Natural History
Eine Luftaufnahme von Dublin zeigt den Liffey River, er Dublin in einen Nord- und Südteil trennt.

Der River Liffey ist eine gute Hilfe für die erste Orientierung in Dublin. Er ist eine Art natürliche Grenze zwischen Nord- und Süddublin. Foto: Tourism Ireland/David Soanes.

Nördlich des Liffeys gibt sich Dublin rauher und authentischer

Nördlich des Liffey liegt der ärmere und weniger entwickelte Teil Dublins. Hier zeigt sich Dublin bodenständiger, rauer und vielleicht auch etwas authentischer als südlich des Liffey. Vielleicht gerade deshalb ist auch dieser Teil Dublins einen Abstecher wert. Denn der südliche Teil des Zentrums ist doch sehr durch den Tourismus geprägt. Außerdem gibt es auch im Norden Dublins interessante touristische Highlights zu erkunden, wie zum Beispiel:

  • das Kilmainham Gaol: Das bekannteste und berüchtigtste Gefängnis Irland in dem irische Nationalisten von den englischen Besatzern inhaftiert und gefoltert wurden
  • das Genral Post Office: gilt nicht nur als architektonisch beeindruckendes Gebäude im neoklassizistische Stil, sondern ist sogleich Schauplatz des Osteraufstandes 1916, in dem irische Freiheitskämpfer die britische Besatzungsmacht herausforderte
  • das Dublin Writer’s Museum, in dem die zum Teil weltbekannten Literaten des Landes wie etwa James Joyce oder Osca Wilde gewürdigt werden
  • die The Hughe Lane Gallery

Werbung